Tagen im Flughafen

Orte, die beflügeln
Airports locken mit modernen Kongresszentren. Die Vorteile: kurze Wege und ein Ambiente für weitsichtiges Denken.


Konferieren an einem der Verkehrsknotenpunkte der Welt und dabei auf die silbrig glänzenden und in entfernte Länder startenden Flieger schauen: Ein solches Ambiente kann die Teilnehmer Ihrer Tagung zu wahrhaft weitsichtigem Denken animieren. Und natürlich verleiht es der Bedeutung Ihrer Veranstaltung Ausdruck.

Keine Sorge, Tagen in einem deutschen Flughafen bedeutet nicht, vom hektischen und lautstarken Treiben in den Terminals gestört zu werden. Davon sind die Tagungsräume wirksam abgeschirmt – nicht jedoch von der weltoffenen Atmosphäre, die für internationale Flughäfen so charakteristisch ist. Der Vorteil bei mehrtägigen Veranstaltungen: In Airport-Nähe befinden sich meist viele Hotels.
Aus dem Flieger ins Seminar

Alle acht größten und einige kleinere Airports hier zu Lande lassen sich als Veranstaltungsorte nutzen. Viele Flughäfen bieten gar ein Komplettpaket an: von der technischen Ausstattung bis hin zur gastronomischen Versorgung.

Und sind auch noch Gäste aus dem Ausland zur Konferenz eingeladen, so stellt sich der Flughafen dem Veranstaltungsplaner geradezu als Traumlösung dar: Aus dem Flieger geht es direkt ins Seminar. Transfers oder umständliche Wegbeschreibungen erübrigen sich. Parkprobleme gibt’s aber auch dann nicht, wenn Teilnehmer aus der Nähe kommen und mit dem eigenen Auto anreisen. Die Flughafenbetreiber und ihre Partner bieten hier gesonderte Lösungen, niemand muss mit den Flugpassagieren um den ohnehin knappen und zumeist teuren Parkraum an den Terminals ringen.
Fast wie die eigene Firma

Ganz bequem macht es Frankfurt seinen Gästen: Nur wenige Schritte von den Gates entfernt befindet sich das Airport Conference Center (ACC). Dank Airport-Bahnhof sowie 10.000 Parkplätzen gestaltet sich die Anreise für alle Gäste einfach. Die Betreiber haben es sich zur Aufgabe gemacht, dass Teilnehmer sich fühlen, "als säßen sie im eigenen Unternehmen" – entsprechend vollständig ist die technische Ausstattung. Die Angebote sind – ab 40 Euro – preisgünstig, der Konferenzservice umfasst alles vom Dolmetscher bis zum Blumenschmuck.

Eine bauliche Augenweide ist das vom deutsch-amerikanischen Star-Architekten Helmut Jahn entworfene Münchner Kongresszentrum Municon. Auch hier braucht man auf nichts zu verzichten: Selbst an Mahlzeiten lässt sich vom Finger Food bis zum asiatischen Action Cooking (Showkochen) alles bestellen.

Tagungskomplettlösungen sind das Metier der Wöllhaf-Konferenz- und Bankettcenter. Der Flughafengastronom ist gleich dreifach vertreten: in den Airports Düsseldorf, Köln und Stuttgart. Er berät bereits bei der Event-Planung und bietet komplette Bürodienstleistungen an. So kümmern sich fremdsprachengewandte Sekretärinnen auf Wunsch um Flugreservierungen und Umbuchungen, Hotelzimmer- und Restaurantreservierungen und bedienen für den Veranstalter Telefon, Modem und Fax.

Weltbekannte Altstadt nebenan
Bei relativ stadtnah gelegenen Flughäfen wie Köln/Bonn oder Düsseldorf mit seiner weltbekannten Altstadt und dem riesigen Kulturangebot ist außerdem die Freizeitgestaltung der Teilnehmer ohne Weiteres zu organisieren. Wählt man einen weniger zentralen Flughafen wie München, ist der Weg zu naturnahen Unternehmungen nicht weit. Wer nach einer interessanten Tagungslocation sucht, sollte seinen Blick auch auf die kleinen Airports lenken.

Am modernen Dresdner Flughafen zum Beispiel können sich Tagungsgäste den Wunsch vom "Feuerwehrmann-Sein" erfüllen und aus nächster Nähe eine Löschdemonstration erleben oder sehen, wie man einen Flughafen bei Eis und Schnee am Laufen hält. Besonders reizvoll: Die Tour lässt sich auch als Nightseeing buchen.

Der aufstrebende Flughafen Münster/Osnabrück wiederum punktet mit besonders preisgünstigen Tagungslocations. Die fünf Konferenzräume befinden sich unmittelbar im Terminal und wurden aufwendig renoviert. Die Unterbringung der Teilnehmer empfiehlt sich in der ehrwürdigen Uni-Stadt Münster, zwar rund 25 Kilometer vom Airport entfernt, jedoch in einer kulturell wie gastronomisch spannenden und von 55.000 Studenten belebten Stadt.

Großes Augenmerk sollte zudem auf der Flexibilität der Räumlichkeiten liegen: Lassen sie sich nach den Vorstellungen und dem Image des Veranstalters gestalten? In Hannover beispielsweise kann auf Lounges, Gates und Flugzeughallen zugegriffen werden, und das Terminal Tango am Hamburger Flughafen – das ehemalige Charter-Terminal T1 – lässt sich in nahezu alles verwandeln, was Ihre Tagung beflügelt. Sowohl Gepäckbänder und Check-in-Counter als auch Beschilderung und Monitore wurden im Originalzustand belassen.

Das bieten die "Kleinen"
Allgäu Airport: Sieben Konferenzräume für 6 bis 30 Personen. Parken am Terminal für fünf Euro/24 Stunden Busanbindung von Memmingen-City zum Terminal mit Linie 55/811. Übernachtung etwa im Parkhotel Memmingen. www.airpark-allgaeu.de

Dresden: Sechs Salons auf der Konferenzebene, geeignet für 12 bis 120 Personen. Airport-Galerie mit Blick auf Startbahn und Schloss Moritzburg für 800 Gäste. Das Konferenzcenter befindet sich direkt im Terminal des Flughafens. Parken auf P2,3,4 (9 bis 17 Euro). Übernachtung etwa im Best Western Premier, zirka ein Kilometer vom Flughafen. www. dresden-airport.de

Münster/Osnabrück: Fünf Konferenzräume für 12 bis 30 Personen, durch Kombination bis 120 Personen möglich. Konferenzräume direkt im Terminal 1. Per PKW über die A1, Ausfahrt Greven oder Ladbergen, erreichbar. Parken (5 Euro/Tag) direkt am Terminal. www.fmo.de

Nürnberg: Im Mövenpick Konferenzcenter direkt im Airport. Acht Tagungsräume mit Platz für bis zu 200 Personen. Parkhaus P1: 14,50 Euro/Tag. U-Bahn U2 ab Hbf. Das Mövenpick Hotel bietet zudem 150 Zimmer. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Bremen: Tagen in der Bremenhalle, in der das historische Atlantikflugzeug Bremen ausgestellt ist. Außerdem das Weltraumlabor Spacelab. Für Events aller Art anmietbar außerhalb der Öffnungszeitenab 18 Uhr. www.bremenflug.de

Autor: Boris Graue
Quelle: BizTravel (www.biztravel.de)

 

Back to Top